Kunstunterricht mal anders = Kinder gestalten Industrie-Design.

Essen – die Folkwangstadt. ZiC’nZaC-Beitrag zum 100sten Jubiläum:

Ein einzigartiges pädagogisches Kunstprojekt hat die Schulleiterin Britta John von der Bonifaciussschule in Essen-Kray ihren Grundschülern ermöglicht: Eine erste spielerische, kreative Auseinandersetzung mit dem Thema  ‚Industrie-Design‘ unter Anleitung der bekannten Essener Künstlerin und Projektinitiatorin Susanne Nocke. Was ansonsten nur im Fachbereich IV der Folkwang-Universität als sechssemestriges Studium mit einem Abschluss als Bachelor of Arts (B.A.) gelehrt wird, konnten die Kinder im derzeit angesagten ‘100-Jahre-Folkwang-Jubiläumsjahr‘ ein wenig „üben“.

 

Dabei ging es um die Umgestaltung  von Nähmaschinen, die bekanntlich unisono in meist weißen oder beigen – eher langweiligen – Gehäusen stecken. Kann man diese nicht bunter, aufregender, sympathischer gestalten? So die Aufgabenstellung für die jungen Essener „Industrie-Designer“

 

Dazu brauchten die Kinder und ihre Projektinitiatorin zunächst eins: Jede Menge ausran-gierter Haushalts-Nähmaschinen. Diese lieferte unser NähTEC-Store. So wanderten dreißig Maschinen verschiedenster Marken in die Schule und wurden wochenlang von sechs Gruppen im offenen Ganztags-Unterricht in aufregend bunte Unikate umgestaltet. Ein kreatives Vierteljahr ging ins Land. Nun zum Frühjahrsbeginn wird in Kürze die Präsentation der Exponate erfolgen.

 

Das Interessante an dem Projekt: Hier bekommt Kunstpädagogik erstmals eine ergänzende Komponente. Die Kinder beschäftigten sich zunächst mit Technik, um danach zu optischen Verbesserungen zu finden. Form follows function – Design wird greifbar – ja nützlich. Deswegen fällt dieser Idee zusätzlich und über das Folkwang-Jahr hinaus für den Kunstunterricht Bedeutung zu.  Das POSITIV-MAGAZIN hat die Ideen spontan aufgegriffen.

Hier der Link: https://www.positiv-magazin.de/?p=126045