Erstmalig ist unsere legendäre Sammlung komplett zu bestaunen

7.500 Fingerhüte aus aller Welt auf der MHH -Mode. Heim. Handwerk 2022

Die diesjährige MHH hat 2022 einen optisch wie historisch interessanten „Leckerbissen“ im Rahmenprogranm . ZiC’nZaC hat der Messe seine komplette historische Fingerhut-Ausstellung  in 21 Vitrinen zur Verfügung gestellt. Eine einzigartige Sammlung von 7.500 Unikaten aus aller Welt. Die Messebesucher erwartet eine „Kopfkino-Weltreise“ von Alaska bis Zypern mittels vieler kleiner Miniaturen. Er trifft auf  Prominenz wie den Papst, Lady Diana, die kürzlich verstorbene Queen und den Dalai Lama, deren Portraits bereits vor vielen Jahren auf diese kleinen „Hütchen“ geprägt wurden. Er reist mit den Augen vom Strand in Rimini bis an die Strände Floridas und Kapstadt. Er jettet von New York nach Peking mit Weiterflug nach Sydney. Er wandert über den Jakobsweg bis nach Lissabon und an die Algarve. Oder findet in der riesigen Sammlung den derzeit einzigen Fingerhut, der in den 60-er Jahren den Essener Zechen und Stahlwerken gewidmet wurde.

 

Das Sammeln von Fingerhüten hat Tradition. Besonders mit der beginnenden Reiselust der Deutschen in den 50er/60er-Jahren waren Fingerhüte ein beliebtes Souvenir aus den Urlaubsorten. Der Fingerhut war klein, leicht verstaubar im Reisegepäck und eine nette Erinnerung an den Urlaub.

 

Der Fingerhut – so erstaunlich es auch klingen mag – ist tatsächlich schon vor Jahrzehnten eine Art Symbol der Globalisierung gewesen. Es gab ihn bereits Mitte des vorigen Jahrhunderts auf allen Kontinenten – selbst in der Sahara und im Himalaya. Im Verein „Freunde des Fingerhutes e.V. sind die Sammler international verbunden und tauschen untereinander ihre Preziosen aus https://www.fingerhutfreunde.de/

 

Der Fingerhut selbst, so unspektakulär er zunächst wirkt, ist eines der ältesten und nützlichsten Hilfsmittel beim Nähen und heute so aktuell wie vor 10.000 Jahren. Die Nachweise seiner Existenz gehen bis in die Jungsteinzeit zurück. Nach Deutschland kamen die Fingerhüte wie so vieles andere auch durch die Römer. Seit dem 15. Jahrhundert begann die Produktion in größeren Umfang in Messing bei den Gelbgießern in den Hochburgen Köln und Nürnberg. Noch vor zweihundert Jahren war der Fingerhut ein beliebtes Brautwerbe-Präsent in den damaligen Adelshäusern.

Mit etwas Stolz können wir tatsächlich für uns pachten, die erste und größte mobile Ausstellung an Fingerhüten zusammengestellt zu haben. Wie aber kommt man auf die Idee einer Fingerhut-Ausstellung? ZiC’nZaC hat 2016 den „Goldenen Fingerhut“ gewonnen als „eine der besten Nähschulen in D.A.CH“. Das war der erste Impuls, eine solche Sammlung zu erschaffen.

Die Ausstellung ist in der Halle 8, Stand 8 C 15 K während der Laufzeit der M.H.H 2022 zu bestaunen.